Kundenstimmen von unseren Privatkunden


Ursula und Jörg Huggenberger

"Lieber Herr Aeschlimann – vielen Dank, dass Sie uns Herrn Derksen geschickt haben – er hat die Wand wieder supertoll hingekriegt und es sieht aus, als wäre da nie etwas passiert. Wir sind sehr froh!!!"

Ursula und Jörg Huggenberger
Oberweid 1
3099 Rüti b. Riggisberg


Familie Fresse aus Radelfingen

"Irgendwann im Dezember 2010, Bern, Zentweg 7. Termin mit WEM Schweiz. Ich will mich etwas schlau machen über Lehm und Schafwolle. Er berichtet mir dann zusätzlich von den WEM Klimaelementen und drückt mir einen knappen Flyer in die Hand. Wärmestrahlung von der Seite statt von unten wie bei einer üblichen Fussbodenheizung? Scheint logisch, dass das deutlich näher der natürlichen Sonnentstrahlung draussen liegt. Wir planen zudem einen Holzspeicherofen mit einer hydraulischen Verteilung. Dieser gibt auch seitlich Wärme ab. Der Entscheid für die flächenbündig eingebauten Klimaelemente war somit schnell gefallen. Das System fügte sich optimal ins Konzept „Speichermasse-Schadstofffrei-Niedrigstenergiehaus-Höchste Behaglichkeit“. Die Platzierung der Klimaelemente zum Beispiel neben der Dusche oder im Büro direkt hinter dem Bürostuhl lässt uns in den Wintermonaten täglich die angenehme und sanfte Strahlungswärme erleben. Das System würden wir nie mehr hergeben und können es nur ‚wärmstens‘ weiterempfehlen."

 

Stéphane Fresse, dipl Architekt FH und Familie


Familie Garbade aus Avers/Pürt

 

"Die Wandelemente sind einfach zu montieren. Ebenso die anschliessende Netzeinbettung und das Aufbringen des Lehm-Feinputz wurden in eigenregie ausgeführt. Eine Arbeit, welche mit ein wenig handwerklichem Geschick einfach lösbar ist und enormen Spass macht. Mit der fachlichen Beratung durch WEM Schweiz konnten diese Arbeiten problemlos ausgeführt werden.

Die angenehme Wärmestrahlung der Klimaelemente und das Wohnklima der Lehmwände sind sehr angenehm."

Bauherrschaft: Robert & Iris Garbade


Marcel Steffen aus Bätterkinden

 

"Ein Traum wird wahr. Habe mir ein altes sanierungsbedürftiges Bernerhaus gekauft, das unter Denkmalschutz steht. Nun kann die Sanierung beginnen. Da ich das Meiste selber umbaue stellten sich mir viele Fragen. Unter anderem mit welchen Materialien ich umbauen will und welche Heizung und “Heizkörper“ ich einbauen will. Ich hatte das Glück Werner Aeschlimann von WEM Schweiz kennen zu lernen. Er hat mich immer sehr professionell beraten und während der Bauzeit bei Fragen immer wieder konstruktiv unterstützt. So kam es, dass ich mit Schafwolle isoliert habe und in den Räumen wo es möglich war eine Wandheizung eingebaut habe. Ich bin äusserst zufrieden mit der Materialwahl. Erstens waren sie handlich und angenehm im Einbau. Meine Erfahrungen im ersten Winter mit der Wandheizung sind sehr positiv. Die Wärme die von den Wänden kommt ist wunderbar angenehm. Das Raumklima während des ganzen Jahres empfinde ich in diesen Räumen als sehr angenehm. Dies betrifft sowohl die Luftqualität als auch die Feuchtigkeit.

Nach den Erfahrungen, die ich bisher erlebt habe, ist für mich klar, dass ich die Lehmwandheizung nicht mehr hergeben würde."

Marcel Steffen
Bernstr. 5
3315 Bätterkinden

Kundenstimmen Ingenieure


Ingenieur Uwe Berghammer

In Deutschland und der Schweiz ist Hr. Berghammer seit 20 Jahren in der Altbau- und Denkmalsanierung tätig. Die Bauteiltemperierung ist dabei ein wesentlicher Bestandteil seiner Planungen in Projekten für überwiegend öffentliche Auftraggeber. So zählen vorallem Kirchen- und Museumsbauten, aber auch Herrenhäuser und herrschaftliche Hofreiten zu seinen bearbeiteten Bauvorhaben.

"Wandheizungs- und Temperieranlagen können nicht pauschal angewendet werden. Jedes Projekt ist differenziert und auf die jeweilige Nutzung abgestimmt zu betrachten und zu planen. Wesentliche Einflussgrößen stellen dabei die individuellen bauphysikalischen Gegebenheiten und Erfordernisse im Verbund mit einer gezielten Materialauswahl dar. Dies erfordert eine Spezialisierung und langjährige Erfahrung auf diesem Gebiet."

 

 

Kundenstimmen von Planern & Architekten


Beatrice Martin - Atelier Biloba Architektin

„Mit natürlichen Materialen Schönes gestalten“ dies ist mein Motto.

Den Baustoff Lehm habe ich für mich entdeckt und finde Ihn mit seiner ganzen farblichen und strukturellen Beschaffenheit sehr faszinierend. Es lassen sich sehr warme, weiche und spanende Oberflächen damit fertigen. Auch die innenräumliche Gestaltung kann durch den spielerischen Umgang mit den Farben und den Elementen bereichert werden. 

Die Strahlungswärme empfinde ich selber, als „Gfrörli“, sehr angenehm.

Mit dem Argument, einfach warm zu haben als ob man in der Sonne stehen würde, ist die Begeisterung für eine Wandheizung, zumindest beim weiblichen Teil der Bauherrschaft, meist schnelle gewonnen.

Ein cleveres, einfaches und effizientes System, welches sehr gut bei komplizierten oder denkmalgeschützten Umbauten, ebenso wie im Neubaubereich eingesetzt werden kann.

Der Gedanke, ein Haus mit einem weichen, warmen Schafwollpullover zu bauen gefällt  mir und so ist die Kombination mit einem Holzbau geradezu naheliegend.

Mit einem relativ geringen Mehrkostenaufwand bekommt man, mit der Schafwolle, einen absolut natürlichen, einheimischen und recycelbaren Dämmstoff mit zahleichen fantastischen Eigenschaften. Ein aussergewöhnliches, zukunftsweisendes Material.

 

Atelier- Biloba, Beatrice Martin, Architektin FH, Baubiologin SIB

Kundenstimmen von unseren Handwerkern


Georg Thom

Meisterbetrieb für Gas-, Wasser- und Sanitärinstallationen mit Schwerpunkt auf erneuerbare Energien und Wandheizung

"Mich fasziniert, dass die Wandheizung so vielseitig ist. Ich finde für fast jedes Haus eine passende Lösung und meine Häuslebauer sind dann immer so richtig glücklich mit ihrer Wandheizung. Technisch gesehen hat WEM im Markt die Nase vorn, weil sie alle Komponenten aus einer Hand und auch einen super Service anbieten.

Natürlich wohne ich zuhause auch mit Strahlungswärme!"